Bericht Österreich - Deutschland:

11. September 2012

Endlich war es soweit, das lang ersehnte Gruppenspiel gegen Deutschland stand vor der Tür. Viel wurde im Vorhinein über diese Partie gesprochen und berichtet. Man sprach von einem Spiel auf Augenhöhe, trotzdem galt die Favoritenrolle für Deutschland.

Los gings für die 2 großen Busse mit 86 Pielachtalern am späten Nachmittag Richtung Hauptstadt. Die Stimmung im Bus war wie immer bestens und man hörte bereits beim Wegfahren die ersten Schlachtrufe des Pielachtal-Mobs. Weitere Mitglieder reisten privat an und man traf sich dann vor dem Stadion um geschlossen einzutreten.

Bereits einige Tage zuvor war man im Stadion und steckte mühsam die die Choreo, sie bestand aus roten und weißen Zetteln die im Gesamten ein Rot- Weiß-Rotes Balkenmuster in der Kurve ergab. Die Stimmung im Stadion einfach nur unglaublich. Des Spiel trug seinen Teil dazu bei. Die Öfb-Elf dominierte die erste Hälfte eindeutig, hatte gute Chancen und Stand auch defensiv stark. Solch Leistung wär immer wünschenswert. Leider hatte es nur einen Haken, die Deutschen gingen nach einer halben Chance heraus vor der Halbzeitpause in Führung. Die Anfangs lautstarke Stimmung wurde etwas gedämpft.

Nun begann die zweite Hälfte, ehe Fans und Mannschaft erneut einen Rückschlag erlitten. Aus einer sehr fragwürdigen Entscheidung entstand ein Elfmeter, zu dem es gar nicht kommen hätte sollen, da zuvor 2 Deutsche im Abseits standen. Sei's drum, so war man erneut durch viel Pech in Rückstand geraten. Jetzt war es jedem im Stadion klar, es musste sich schnell was ändern. Man unterstützte die Mannschaft von den Rängen aus mit allen Mitteln. Fürs erste erfolgreich, Junuzovic traf zum 1:2. Die Kurve war am explodieren, lautstark forderte man den verdienten Ausgleich. Eine durchaus nicht unlösbare Aufgabe für unsere Jungs. Die Riesenchance hatte kurz vor Schluss noch Arnautovic. Am Ende blieb es unglücklicherweise doch beim 1:2. Auch wenn man 90 Minuten die bessere Mannschaft war, es reichte wieder nicht. Hat man kein Glück kommt auch noch Pech dazu...

Nach Spielende ging es für uns zurück in Richtung Busse und heim ins Pielachtal. Einziger Trost des Abends, unsere junge Mannschaft weiß nun, dass man auch mit vermeintlich besseren mithalten kann. Für einen Teil von uns geht’s im Oktober nach Kasachstan, wir wünschen ihnen eine schöne Reise und hoffentlich gibts dort die nötigen Punkte.

In diesem Sinne... Alles für Österreich!