Bericht Österreich - Türkei:

6. September 2011

4 Tage nach dem Debakel gegen Deutschland stieg das letzte Heimspiel von Österreich in der EM-Quali gegen die Türkei im Happel Oval. Um auch hier wieder live dabei zu sein, traf man sich bei Kaiserwetter beim Landgasthof Kammerhof und kurz nach 5 war es „Franz“, der Chef persönlich, welcher uns mit einem vollen 50iger Bus in die Bundeshauptstadt chauffierte.

Trotz der doch herben Niederlage in Gelsenkirchen war die Stimmung überraschend gut und somit verging die Fahrt wie im Flug. Auch diesmal blieben die traditionellen Versteigerungen nicht aus und mit Holz Käfer und Thomas „Schnapskönig“ Wagner wurden zwei edle Investoren zu Gunsten des Teamfanclub Pielachtal gefunden. Der fulminanten Versteigerungen Tage zuvor während er Awayfahrt nach Gelsenkirchen, wo ein gewisser Hühnerbauer aus Kilb eine rekordverdächtige Summe aus den Federn schüttelte, und dieser trotzdem noch überboten wurde, konnte diesmal nicht Paroli geboten werden.

War aus den letzten Busreihen vermehrt „Auswärtssieg“ zu vernehmen, so ließ der erste Eindruck in der U-Bahn und vor dem Stadion wirklich auf eine Unterzahl der österreichischen Fans befürchten. Wie immer wurde vor dem Match noch ein wenig gestandelt, die ein oder andere Wiener Köstlichkeit verschlungen, um sich dann die bewährten Plätze in den ersten Reihen des Fansektors zu sichern. Die Befürchtung eines Auswärtsspiels am Finalschauplatz der EM 2008 konnte sich also nicht bewahrheiten.

Es herrschte wieder sehr gute Stimmung vor dem Spiel, das Stadion mit ca. 47.000 Zuschauern ausverkauft, wie man so schön sagt: Es war angerichtet.

Die Hurricanes Österreich übernahmen für dieses Spiel den Vorsänger, der seine Arbeit gut machte. Verbessert und mit deutlich mehr Kampfgeist präsentierte sich die österreichische Nationalelf vor allem in der ersten Hälfte. Trotzdem wurde es verabsäumt, richtig zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Türken, denen wenig Raum gegeben wurde, konzentrierten sich mehr auf die Defensive, kamen aber dann doch ein paar mal gefährlich vors Tor.

Leider flachte das Spiel in der zweiten Spielhälfte ab, die besseren Chancen hatten diesmal die Türken. Einem Lattenpendler folgte dann kurz vor Abfiff ein unsanfter Stopp eines türkischen Spieler vom Tormanndebütanten Pascal Grünwald, was einem Elfmeter zur Folge hatte. Grünwald konnte seinen Fehler wieder gut machen und parierte den Strafstoß sehr zur Freude der rot weiß roten Fans. Die EM Quali dahin, aber zumindest keine Niederlage gegen die Türken.

Zügig gings dann wieder zurück Richtung Busparkplatz und die Heimfahrt fand in Kammerhof wieder ihr Ende.