Bericht Öseterreich - Slowakei:

10. August 2011

Und es geht wieder los! Nach der Sommerpause sammelte sich das ÖFB Team zu einem freundschaftlichen Test gegen die Slowakei. Gespielt wurde nach längerer Abwesenheit in Klagenfurt. Aber dies sollte nicht die einzige Rückkehr dieses Abends sein.

Los ging´s für 6 motivierte Pielachtaler bereits um 14 Uhr im Kleinbus. An dieser Stelle muss man sagen, dass nicht wenige arbeitsbedingt oder aus persönlichen Grund kurzfristig absagen mussten. Aber über die Zuverlässigkeit mancher Mitglieder weiß man bereits Bescheid. Das Steuer übernahm diesmal nicht der Obmann selbst, da er es sich in der Lobby gemütlich machen wollte. Mit nur 2 Pausen und ohne Fahrerwechsel ging es in knapp 4 1/2 Stunden vom Pielachtal zum Zielort.

Dort angekommen trafen wir uns mit einem weiteren Mitglied, der die lange Reise aus Oberösterreich auf sich nahm. Zu Beginn des Einlasses machten sich 2 unserer Leute auf den Weg in den Sektor um das Transparent zu befestigen. Das Wörtersee Stadion sollte mit 13.000 Besuchern, davon 1.500 Slowakische Fans, ausverkauft sein. In der Realität sah dies aber anders aus. Auf den Längsseiten waren mehrere 100 Sitze unbesetzt und der Gästesektor wies große Lücken auf. Nichts war aus dem groß angekündigten Aufmarsch einiger motivierten Gruppen geworden. Auffällig leer war der gesamte 2te Rang des Stadions. Dieser galt offiziell als einsturzgefährdet und durfte nicht besetzt werden. Dazu kann sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Das Spiel selbst gestaltet sich als ein Spannendes mit Chancen auf beiden Seiten. Die Österreicher, angeführt von Rückkehrer Janko, gerieten unglücklich in der 21. Minute in Rückstand. Die Rot-Weiß-Rote Elf musste diesen Rückschlag erst verdauen da machten die Slowaken das 2. Tor aus einer Abseitsposition, ein Pfiff des Offiziellen blieb aber aus.

Erneut ein Rückschlag für Spieler und Fans. Nun musste sich bei Österreich was ändern, an Torchancen mangelte es ja nicht. Teamchef Didi Constantini reagierte zur Pause und brachte Royer und Hoffer. In Minute 62 war es der eingewechselte Stürmer, der Österreich den Anschlusstreffer per Kopf beschert und den Fans neue Hoffnung gab. Das Match entwickelte sich in der Schlussphase zu einem richtigen Nervenkitzel für die Zuseher. Österreich hatte mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich durch Harnik, Hoffer und Alaba. Einzig Kapitän Janko konnte mit seiner Leistung nicht überzeugen. Ein weiterer Treffer von Hoffer wurde wegen Abseits aberkannt und so blieb es beim 1:2. Die 6. Niederlage im 7. Spiel für Constantinis Elf. Eine Steigerung der Leistung ist nötig um Anfang September in Deutschland zu bestehen.

Nichts desto trotz ging es für uns wieder nach Hause, diesmal übernahm der Obmann selbst das Steuer, da er den Heimweg wie seine Westentasche kannte. Auch der Ärger über einen zuvor willkürlich erhaltenen Strafzettel verschwand und nach kurzem Stopp bei einem gängigen Fast Food Restaurant machten ging es weiter. Die Fahrt verlief ohne Probleme bei bester Stimmung im Bus und so kamen wir früh morgens nach Hause.

Nun heißt es mit voller Motivation auf nach Gelsenkirchen einen, vielleicht ist eine Überraschung möglich!